< «Tierkommunikatoren sind Übersetzer»
19.10.2005

Kann diese Frau wirklich in die Seelen unserer Vierbeiner blicken?

Erschienen in der Avanti vom 19.10.2005


Haben Sie sich auch schon mal gefragt, was Ihr Hund denkt? Oder warum Ihre Katze Sie manchmal ignoriert?
Es ist ein uralter Menschheitstraum: einmal zu wissen, was in einem Tier wirklich vorgeht! Helen Gerber Sirin weiß es - sie hat einen unsichtbaren Draht zu Tieren. Die .Schweizerin "redet" mit ihnen - auf telepathischer Ebene.
Kann diese Frau wirklich in die Seelen unserer Vierbeiner blicken? Wir machten den Test. Unsere Versuchstiere: die Englische Bulldogge "BärbeI" (6) von Gitta Kabelitzsowie SusanneWillmanns Deutsches Reitpony .Doreen"
(13). Faszinierend:Helen Gerber Sirin "BädJel" erinnert sich gern an ihre alte Heimat muss die Tiere nicht mal sehen, um mit ihnen in Kontakt zu treten! (Sie erreichen die TlerkommunlkatorIn unterTeI.: 0041/31-9261709;
Kosten: ab 40 Euro; Infos Im Internet: www.mlttlerenreden.ch)
"Frau Gerber beschrieb Bärbel am Telefon als lebhaft", so Gitta Kabelitz. Sie sei oft' bei einem jungen Mann, der streng sei. Bei der älteren Dame sei alles hingegen leicht und luftig. Sie denke gerne an ihre alte Heimat und
an einen Spielgefährten: ein großer Hund mit langem Fell. Dort gab's breite Wege, einen See. Jetzt sei es steil. Oft täten ihr die Beine weh. Bärbel fände es schade, dass sie keinen Nachwuchs bekommen kann." Gitta
Kabelitz: "Unglaublich, Frau Gerber hatte in allem Recht Bei Hundesitter Nicky muss sie gut gehorchen. Ab und zu nimmt sie meine Nachbarin Gaby (55) zu sich. Ich bin vor einigen Jahren von Hamburg nach Baden-Baden
gezogen: Was Frau Gerber beschrieb, war unser früherer Spazierweg an der Hamburger Außenalsterund Puschkin, ein russischer Terrier. Ich musste sie tatsäct"ich aus qesundheitlichen Gründen kastrieren lassen."
Susanne Willmann berichtet:"Die Tierkornmunlkatorin beschrieb, dass Doreen mit einem anderen Pferd im Stall lebt. Da waren faule Handwerker auf dem Hof. Die Frau, die Doreen ab und zu reite, sei verspannt gewesen. Ihr Sattel drücke. Das Pferd neben Doreen habe Schlimmes erlebt. Es bekam Prügel und kaum Futter." Die Redakteurin ist verblüfft: Das ist unser Gitano! Wir haben ihn vor drei Jahren gekauft. Narben auf seinem Körper zeuqen von Misshandlungen. Nina, die Doreen auch reitet, klagte kürztich über Rückenprobleme. Das mit den Handwerkern stimmt auch: Wir haben uns über die Männer geärgert." Wie ist das möglich? Wie kann eine Frau, die weder .den Mensch noch das lier kennt, so viel über beide wissen?
Helen Gerber Sinn: "Schon als Kind war es mein sehnlichster Wunsch, die Tiere verstehen zu können", so die gelernte Krankenschwester. "Nachdem ,ich als Erwachsene über telepathische Kommunikation mit Tieren gelesen hatte, habe ich mich u.a. in den USA von Penelope Smith, einer Expertin auf dem Gebiet, ausbilden lassen." Sie weiß: "Alle Geschöpfe kommunizieren telepathisch miteinander. Uns wird aber beigebracht,
dies zu ignorieren, als ,Einbildung' abzutun. Ich bin überzeugt, dass jeder das wiedererlemen kann." "Manche Tiefe reden wie ein Wasserfall"
Aber wie? Sie erklärt: "Wir alle können Dinge gleichzeitig: fernsehen, plaudern, hören, dass jemand in den Raum kommt. Ich schalte den, Tonsalat aus, konzentriere mich aufs Tier und öffne mein Herz. Das klappt nicht
immer sofort. Man muss bereit sein, dem Tier wirklich zuzuhören. Manche ,reden' dann wie ein Wasserfall, weil sie froh sind, dass mit ihnen gesprochen wird. Tiere übermitteln mir Bilder, Gefühle, Gerüche. Wenn ich z.B. einen Druck im Nacken spüre, weiß ich, dass ihm dort unbehaglich ist.
Andere senden Gedanken. So erfahre ich ihre Ängste, Sorgen, ob sie Probleme mit ihrem Menschen haben. Dann fügt sie schmunzelnd hinzu: "Ich habe mal einen Hund gefragt, wie ich meine Fähigkeiten verbessem kann. Er sagte nur. .Üben, üben ...
Gitta Kabelitz (43):"Jetzt weiß· ich, dass ich mir morgens für Bärbel mehr Zeit nehmen muss"
Frau Gerber wusste Dinge über Bärbel- die konnte sie nicht ah'nen.kh beschrieb meinen Hund als beigefarben, die Tierkommunikatorin sah sofort auch die weißen und schwarzen Flecke auf
Bärbels Fell. Sie wusste auch, dass ich Bärbel nie vor einem Geschäft anbinde - ich habe Angst, dass sie geklaut wird. Ich bin
heilfroh, dass sich mein Hund bei mir wohl fühlt, auch wenn ich ihn schweren Herzens zu einem Hundesitter geben muss. Bärbel
findet mich morgens oft schlecht gelaunt Das stimmt, weil ich sie kaum aus dem Bett kriege und sie beim Gassigehen trödelt. Ich
werde mir jetzt auf jeden Fall mehr Zeit für sie nehmen. " Susanne Willmann (42): "Frau Gerber sah sofort, dass unser Pferd Schreckliches erlebt hat"
Erst glaubte ich nicht, dass Frau Gerber wirklich Kontakt mit Tieren aufnehmen kann - doch sie hat Erstaunliches
erzählt: Ich habe viele Dinge über die traurige Vergangenhei: unseres Andalusiers Gitano erfahren ..Unglaublich, dass sie sah, dass ihm ein Zahn abgebrochen wal: Aber er hat
zum Glück keine Schmerzen. Vemkkt war, dass Doreen die Rückenverspannung meiner Freundin spürte, die sie ab und zu reuet. Nina hatte daraufhin wirklich einen Bands.cheibenvorfall!
Ob Doreen unter ihrem Sattel, leidet, werde ich noch prüfen. Bis dahin reite ich sie ohne Sattel. "


Dateien:
20051019_Avanti.pdf3.1 M