< Moment! mit Helen Gerber
01.01.2002

Telepathische Kommunikation mit Tieren

Erschienen in der ISNESS am 01.01.2002


Eine gezielte Unterhaltung mit Ameisen - das soll es geben? Mein Hund kann mir sagen, in welchem Leben wir schon mal zusammen waren? Mein Pferd teilt mir mit, dass es mich beschützen möchte? Unfug oder tiefe Seelenplauderei?

 

Die Graphik-Designerin Sabine Lindlbauer und ich treffen auf der Insel Teneriffa die Tierkommunikatorin Helen Gerber; ich zeige ihr ein Foto meines Pferdes und sie gibt mir Antworten auf unausgesprochene Fragen. Sabine spricht über ihren tödlich verunglückten Hund und Helen erzählt, dass er bereits als ein neues Wesen unter den Menschen in ihrer nächsten Umgebung weilt. Das alles ist so lange schwer verdauliche Geistesnahrung, bis wir selber beginnen zu fühlen und unserer intuitiven Fähigkeit vertrauen; plötzlich beginnt eine Quelle zu sprudeln - die Quelle zum "Alles ist Eins". Klar, wenn alles eins ist, dann weiß ich in diesem
Moment einfach alles - inklusive aller Schwingungen zwischen mir und meinem Tier. Mit Tränen in den Augen nehmen wir wahr, was uns bisher verborgen war - einen Gleichklang zwischen den Welten: wir lassen die Tiere
unsere Lehrer sein - sie öffnen uns die Augen und den Blick fürs Wesentliche: der Verstand steht ihnen nicht im Wege. Sie, liebe leser, können diese telepathische Kommunikation bei Helen Gerber lernen. Sie lebt in der Schweiz und bereist mittlerweile die ganze Welt. Ihre große Ausbilderin ist Penelope Smith (www.animaltalk.net).Sie können Frau Gerber aber auch ganz einfach anrufen, um sie als Übersetzerin zwischen Ihnen und Ihrem Tier zu nutzen. Eine telepathische Konsultation ist wie ein Zwiegespräch mit Ihrem Tiergefährten. Sie gibt Ihnen und Ihrem Tier die Chance, einander besser zu verstehen, Mißverständnisse zu klären, Kooperation und Partnerschaft im täglichen Zusammenleben oder in gemeinsamer Arbeit zu verbessern. Sie können Einblick erhalten in die Gefühle, Gedanken, Wünsche und Absichten Ihres Tiergefährten. Und wenn Sie es einmal selbst versuchen möchten: Seien Sie in der Gegenwart des Tieres still und ruhig. Sitzen Sie einfach da - egal, ob vor Ihrem Hund, einer Katze, einer Spinne oder vor einem Wildtier. Seien Sie einfach da. Sie brauchen nichts anderes zu tun, als das Tier wahrzunehmen, Ihre ganze Aufmerksamkeit auf das Tier zu richten, auch wenn es ihren Gesichtskreis verläßt. Lassen Sie Ablenkungen an sich vorbei ziehen. Sie sind unwichtig. Spüren Sie einfach hin, was sie wahrnehmen. Dies ist die Ausgangsposition für telepathische Kommunikation; sie kann nun geschehen in Form von Bildern, Gefühlen, Eindrücken, verbalen Mitteilungen, Lauten und Klängen oder  einfach in Form von Wissen. Beginnen Sie nicht zu analysieren, zu bewerten oder zu kritisieren. Bleiben Sie unbefangen, akzeptieren Sie und bedanken Sie sich für das Gespräch.Wir erfahren im Gespräch mit Tieren eine Menge über uns selbst und LIEBE. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei Helen Gerber und meinem Pferd Sir Bob.

 


Dateien:
20020101_ISNESS.pdf1.2 M